Ausstellung ZERO im September in Osdorf

Die Vereinigung Pestalozzi freut sich, dass sie mit den Kooperationsnetzwerken connect – Hilfe für Kinder aus suchtbelasteten Familien und lina-net – Schwangerschaft-Kind-Sucht für drei Tage im September die Ausstellung ZERO zum Thema FASD nach Hamburg Osdorf holen wird.
FASD – eine hundert Prozent vermeidbare Schädigung
Fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD) bezeichnen die vorgeburtlich entstandene Schädigung eines Kindes durch konsumierten Alkohol während der Schwangerschaft. Viele ahnen, dass die Kombination von Alkohol und Schwangerschaft keine gute ist. Trotzdem trinkt nahezu ein Viertel aller werdenden Mütter Alkohol. Nach heutiger Kenntnis gibt es während der Schwangerschaft keine gesundheitlich unbedenkliche Menge Alkohol. Jedes Jahr werden in Deutschland 2.000 – 10.000 Kinder mit Alkoholschädigungen verschiedener Ausprägung geboren. Diese reichen von ausgeprägten Verhaltens- und Lernstörungen bis hin zu schweren körperlichen und geistigen Behinderungen, sowie irreparablen Schädigungen des Zentralen Nervensystems. FASD ist damit die häufigste nicht genetische Ursache für geistige Behinderungen – und dabei zu hundert Prozent vermeidbar, wenn Frauen in der Schwangerschaft konsequent auf Alkohol verzichten.

Die interaktive Ausstellung ist ein neues und einzigartiges Medium, um über die Schwangerschaft, das Phänomen FASD und die Auswirkungen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft zu informieren und zu sensibilisieren. Sie trägt auch zur Prävention bei, da sie sich an Schülerinnen und Schüler richtet, an junge Menschen, weit vor der Phase von Schwangerschaft und Familienplanung. Ein begehbares Kuppelzelt stellt symbolisch die Gebärmutter dar. Im Innenraum werden 40 Wochen Schwangerschaft aus der Perspektive des Kindes durch Sehen, Hören und Fühlen erlebbar. Die Außenhülle illustriert die Lebenswelt der Schwangeren. Zusätzlich gibt es Stationen, die mittels Bild-, Ton- und Filmaufnahmen tiefer in das Thema Schwangerschaft und Auswirkungen des Alkohols einsteigen lässt.
Die Ausstellung  ist für Jugendliche konzipiert und trägt zur Prävention bei, da sie sich an Schülerinnen und Schüler richtet, an junge Menschen, weit vor der Phase von Schwangerschaft und Familienplanung. Die Ausstellung ist jedoch auch für Erwachsene hochinteressant und informativ.
Wann: vom 12 bis 14 September, von 10 bis 16 Uhr
Wo: im Bürgerhaus Bornheide, Bornheide 76 (EG, rotes Haus)
Die Ausstellung ist kostenlos;  Fachkräfte aus dem connect- Netzwerk stehen für Fragen bereit. Nur für Gruppen/Schulklassen ab 15 Personen ist eine vorherige Anmeldung dringend notwendig.
Bei Fragen: koordination@sol-altona.net
Weitere Informationen finden sich unter dem folgenden Link:
http://www.wenn-schwanger-dann-zero.de/3f25d714-c75a-1ec1-ceb2-18833266dbc0